Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Sozialtherapeutische Behandlung

Die Sozialtherapie (§ 25 ThürJVollzGB) stellt eine besondere Form des modernen Behandlungsvollzugs für Gefangenen dar, die zu ihrer Wiedereingliederung in die Gesellschaft besonderer therapeutischer Mittel und sozialer Hilfe bedürfen. Die sozialtherapeutischen Abteilungen bieten den passenden organisatorischen Rahmen, innerhalb dessen die notwendigen Behandlungsansätze verwirklicht werden können, um die Möglichkeiten eines konsequent auf die Resozialisierung ausgerichteten Vollzuges auszuloten und fortlaufend weiterzuentwickeln. Der Vollzug gestaltet sich nach dem Gesichtspunkt einer „therapeutischen Gemeinschaft“. Die Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter verfügen über besondere Befähigungen und Erfahrungen.

In Thüringen gibt es 2 sozialtherapeutische Abteilungen (SothA) mit insgesamt 94 Plätzen. Die SothA für männliche erwachsene Strafgefangene befindet sich mit 77 Plätzen in der JVA Tonna und die für männliche Jugendstrafgefangene mit 17 Plätzen in der JSA Arnstadt.

Die Sozialtherapie ist eine durch gezielte Verknüpfung von Behandlungsmaßnahmen besonders behandlungsintensive Vollzugsform mit psychotherapeutischem Schwerpunkt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten der beiden Sozialtherapeutischen Abteilungen in Tonna (Erwachsene) und Arnstadt (Jugendliche).